Wann ist der erste Besuch angesagt?
Irgendwann ist es soweit, das Thema Frauenarzt steht an. Für beinah jedes Mädchen verbinden sich damit die unterschiedlichsten Gefühle und Gedanken. Wir möchten unsere jungen Patientinnen auf diesen Seiten darüber informieren, was bei der Untersuchung passiert, bevor sie das erste Mal zu uns kommen. Und weil die meisten beim ersten Besuch zwischen zwölf und sechzehn sind, erlauben wir uns hier eine persönliche Anrede mit "Du".

Wer hat sie nicht, die Angst oder ein merkwürdiges Gefühl vor dem ersten Besuch bei dem Frauenarzt? Trotzdem sollte er nicht aufgeschoben werden und außerdem ist er weniger unangenehm, als Du denkst. Wenn Du erst ein paarmal da warst, wird der Besuch ganz normal werden - so wie ein Besuch beim Hausarzt. Deinen Frauenarzt kannst Du ohne irgendwelche Beschwerden einfach zur Beratung besuchen, es gibt aber auch ein paar gute Gründe:

Was passiert beim ersten Besuch?
Zunächst kann der Frauenarzt Deine Fragen beantworten, die Du beispielsweise zu Deiner körperlichen Entwicklung oder zu den unterschiedlichen Verhütungsmöglichkeiten hast. Selbstverständlich stellt der Frauenarzt seinerseits auch Fragen, z.B. wie alt Du bei Deiner ersten Periode warst, wann Du Deine letzte Periode hattest, ob Du gerade nicht gesund bist oder ob Du bereits mit einem Jungen geschlafen hast. Falls keine Beschwerden bestehen, erfolgt beim ersten Besuch nie gleich eine gynäkologische Untersuchung. Auf dieses erste Gespräch wird meistens nach ca. 3 Monaten eine Ultraschalluntersuchung über die Bauchdecke durchgeführt, um Gebärmutter und Eierstöcke zu beurteilen. Die erste gynäkologische Untersuchung auf dem Untersuchungsstuhl findet dann beim nächsten Termin in ca. 6 Monaten statt. Sie dauert nicht lange und tut nicht weh. Wenn Du Hemmungen hast oder Deinen Arzt oder Ärztin erst einmal kennenlernen möchtest, kannst Du Dir erst einmal alles ansehen und Fragen stellen. Sag das einfach, wenn Du den Termin vereinbarst.

Wie läuft die Untersuchung ab?
Zur gynäkologischen Untersuchung wird der gynäkologische Stuhl verwendet. Deine Beine stehen auf den Halterungen des Stuhls. So kann die Untersuchung bequem stattfinden.

Was macht der Arzt denn alles?
Bei der Spekulum-Untersuchung führt der Arzt das Spekulum so genannte (Scheidenspiegel) in die Scheide ein, dabei trägt er Einmal-Handschuhe. Mit dem Spekulum kann der Muttermund (das untere Ende der Gebärmutter) untersucht werden. Mit einem Wattestäbchen wird normalerweise ein- bis zweimal jährlich eine Zellprobe (= Abstrich) zur mikrokopischen Untersuchung entnommen. Diese Untersuchung erfolgt im Rahmen der Krebsvorsorge. Wenn Du noch Jungfrau bist, verwendet Dein Frauenarzt sehr kleine Instrumente, um Dir nicht weh zu tun.
Anschließend wird eine Tastuntersuchung durchgeführt, bei der Dein Frauenarzt einen Finger in die Scheide einführt und sie vorsichtig abtastet, um die Position der Gebärmutter und der Eierstöcke zu überprüfen. Das ist wichtig zur Erkenung bestimmter Krankheiten oder einer Schwangerschaft.
Mit dem Ultraschallgerät kann man entweder durch die Bauchdecke oder durch die Scheide die inneren Organe (Gebärmutter, Eierstöcke, Blase, Bauchraum) betrachten und auf Veränderungen kontrollieren. Auf dem Monitor kannst Du dabei zusehen und bekomst alles gezeigt und erklärt. In der Schwangerschaft wird mit dem Ultraschall die Entwicklung des Embryos bzw. des Fötus beobachtet.

Wie lange dauert die Untersuchung?
Die ganze Untersuchung dauert normalerweise zwischen 5 und 10 Minuten. Anschließend bespricht Dein Frauenarzt mit Dir den Befund, erklärt, was zu tun ist, oder stellt ein Rezept aus.

Du möchtest beim ersten Mal jemanden mitnehmen?
Wenn Du Dich in Begleitung wohler fühlst, kannst Du zum Besuch Deine Mutter, Deinen Freund oder eine gute Freundin mitbringen. Du kannst Dir schon vorher überlegen, ob Deine Begleitung bei der Untersuchung dabei sein oder während dessen im Wartezimmer auf Dich warten soll. Beim Gespräch bist Du aber normalerweise mit Deinem Arzt alleine, denn da gilt die Schweigepflicht.

Was habe ich für Rechte?
Für die Verordnung der Pille gibt es keine konkrete Altersgrenze. Unter bestimmten Voraussetzungen ist die Pille auch schon ab 14 Jahren erhältlich. Du kannst Deinen Frauenarzt danach fragen.
Dein Frauenarzt unterliegt der Schweigepflicht. Du hast also das Recht darauf, daß er nichts über Dein Anliegen, Deine Beschwerden oder Deine Krankheit an andere Personen (z.B. Deine Eltern oder Deinen Freund) weitergibt.

Kann ich mich vorbereiten?
Vor dem ersten Besuch ist ganz normales Waschen ausreichend. Unabhängig von Deinen Eltern hast Du Anspruch auf eine Versichertenkarte deiner Krankenkasse.
Am vorteilhaftesten ist es, wenn Du Dir z.B. einen weiten Rock und ein langes T-Shirt anziehst, da Du Dir vor der gynäkologischen Untersuchung den Slip ausziehen mußt. Bereite eine Liste mit Fragen vor, die Du Deinem Frauenarzt stellen möchtest.