Pap-Abstrich zur Krebsvorsorge
Zur Krebsvorsorge wird ein Zellabstrich vom Gebärmuttermund entnommen. Diese Zellen werden mikroskopisch untersucht und das Untersuchungsergebnis wird dann in verschiedene Klassen eingeteilt. Benannt ist dieses "Klassensystem" nach dem griechischen Begründer der Zytodiagnostik Papanicolaou. Deshalb wird es auch häufig als PAP-Abstrich bezeichnet.