!!Diese Untersuchung ist ab 01.07.2013 Kassenleistung!!

Schwangerschaftszucker - Gestationsdiabetes - was ist das?

Der Schwangerschaftszucker oder auch Gestationsdiabetes ist eine Form der Zuckerkrankheit, der während der Schwangerschaft entsteht und unmittelbar nach der Geburt meist wieder verschwindet. Bei 4% aller beschwerde- und symptomfreien Schwangeren lässt sich mit geeignetes Methoden ein Gestationsdiabetes (erhöhte Blutzuckerspiegel) nachweisen. Wegen fehlender Hinweise auf einen Schwangerschaftszucker, läßt sich dieser erst durch geeignete Suchtests nachweisen.
Dieser Suchtest ist der sogenannte Zuckerbelastungstest, hierbei wir eine exakt bemessene Zuckerlösung getrunken und durch Messung einer venösen Blutprobe (Blutentnahme aus der Armvene) 1 Stunde nach dem Trinken die Reaktion Ihres Stoffwechsels überprüft.
Die Durchführung dieses Testes wird zwischen der 24. und 28. Schwangerschaftswoche empfohlen.

Welche Störungen können durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel hervorgerufen werden?
Durch einen erhöhten Blutzuckerspiegel können sich beim Kind vermehrt Störungen ergeben, z.B. ein krankhaft übermäßiges Wachstum - damit verbundene geburtshilfliche Komplikationen, erhöhte Infektanfälligkeit, häufigere Blutzuckerentgleisungen und verstärkte Neugeborenengelbsucht. In ausgeprägten Fällen kann es sogar zum Absterben des Kindes im Mutterleib kommen.
Neueste Untersuchungen lassen vermuten, dass Kinder, die im Mutterleib erhöhten Blutzuckerwerten ausgesetzt sind, im späteren Leben ein hohes Risiko tragen, selbst an Diabetes zu erkranken.